Grundschule Nordwindkinner Klasse 4a

Unser Sonnensystem – Projekt

Im Sachunterricht haben wir uns ausgiebig mit dem Thema „Unser Sonnensystem“ beschäftigt. Wir haben uns die einzelnen Planeten genauer angeschaut, Wissenswertes über die Sonne gelernt und über unseren „Lieblings“-Planeten einen Vortrag gehalten.

Zum Abschluss haben wir jeder ein Sonnensystem-Modell gebaut.

Die Meisten haben für den Bau einen alten Karton und Styroporkugeln in unterschiedlichen

Größen verwendet. Manchmal kamen auch Holzkugeln oder selbstgemachte Planeten aus Pappmaschee zum Einsatz. Unserer Kreativität wurde da keine Grenzen gesetzt.

Es sind trotzdem viele unterschiedliche und sehr schöne Modell geworden.

Das Modell von Jan kann sogar im Dunkeln leuchten. Richtig cool, oder?

Und Karl hat seine Sonne aus einer leuchtenden Kugel gestaltet, die eigentlich eine kugelige Lampe ist.

In den Modellen von Luisa und Annalena kamen kleine Steine als „Anstrich“ der Planeten vor, bei Lina, Anna-Schirin und Lucien hingen die Planeten an dünnen Fäden herunter.

Die Schwierigkeit bei den Modellen war vor allem die Anordnung der Planeten. Gestalte ich mein Modell mit allen Planeten in einer Reihe und lasse ich die Sonne im Zentrum und ordne meine Planeten in ihren Bahnen um die Sonne herum an oder oder oder…!?

Mads, Tim, Felix, Tom, Undine, Moritz und Louis haben sich dazu entschieden, die Planeten in einer Reihe hinter der Sonnen anzuordnen, so kann man gleich sehen, wie die richtige Reihenfolge der Planeten ist.

Leni, Anna, Omar, Jacob und Ansgar haben versucht, die Planeten in ihren Bahnen um die Sonne herum anzuordnen, damit auch den Ansatz der Umlaufbahnen erkennen kann.

Emily, Jan und Karl haben in die Sonne unterschiedlich lange Holzstäbchen gesteckt, damit die Planeten und ihre unterschiedliche Entfernung zur Sonne sichtbar wird.

Alle von uns haben sich richtig viel Mühe gegeben und es sind wirklich tolle Modelle entstanden, die wir mit nach Hause nehmen könnten.

 


Wir sind die Klasse 4a. Wir sind 13 Jungs und zehn Mädchen. In der Freizeit spielen einige Gitarre, Flöte und Klavier. Bei uns gibt es auch viele Sportler/innen –  sie machen in ihrer Freizeit Boxen, Basketball, Wasserball oder Leichtathletik. An unserer Klasse ist cool, dass wir so kreativ sind und sehr gut arbeiten können. Bei uns im Klassenraum gibt es eine Leseecke – aber man kann da auch gut eine Höhle bauen.
In den letzten Schuljahren haben wir viele coole Sachen gemacht. Zum Beispiel waren wir im letzten Schuljahr zum Wandertag im Hotel „OstseeLand“. Dort haben wir sogar gemeinsam übernachtet. Bei uns an der Schule gibt es ein Zweifelderball-Turnier und auch Herbst- und Frühlingscrossläufe. Die 4a ist sehr nett. Wir sind hilfsbereit. Es ist schade, dass wir nur noch ein Jahr miteinander verbringen können.
Jetzt sind wir in der Grundschule nämlich die Großen.
Von Mads und Tim

Hey, wir sind die Klasse 4a. Wir freuen uns, dass wir in die 4. Klasse gekommen sind, weil wir jetzt endlich in die Verkehrsschule zur Fahrradprüfung gehen können. In Mathe rechnen wir dieses Schuljahr bis eine Million. Wir freuen uns auch darauf, dass wir uns mit dem Sonnensystem beschäftigen. Zwischendurch machen wir auch ein paar Ausflüge, zum Beispiel gehen wir zum Thema „Wald“ in die Zooschule. Was uns nicht so gut an unserer Klasse gefällt ist, dass unsere Klasse manchmal echt laut ist. Aber wir versuchen das noch zu ändern. Das Blöde an der 4. Klasse ist, dass man bald in eine neue Schule kommt. Wer von den 4. Klassen aufs Gymnasium Reutershagen möchte, muss einen Test schreiben und ihn bestehen, damit man rauf kann. Wer den Test nicht besteht, kommt nicht auf das Gymnasium Reutershagen und muss sich eine andere Schule suchen. Die meisten von uns werden wohl dann auf die Heinrich-Schütz-Schule wechseln. Als Viertklässler sind wir Ordnungsschüler. Das heißt, wir helfen den Lehrern, die Aufsicht machen. Wir werden in diesem Jahr sehr viel Spaß haben und auch sehr viel Zeit mit unseren Freunden verbringen und spielen. Am Ende des Jahres machen wir eine  Abschlussfahrt nach Thelkow. Darauf freuen wir uns besonders.
Von Anna und Undine